Hilfreiche Tipps und Tricks. Neues von Nimo Consulting.

Der Kampf beginnt

der-kampf-beginnt.jpg

06.05.2015, von Sabine Nimo

Die Tage sind wieder länger, der Wintermantel hängt im Schrank und wir wissen es alle:

Der Kampf beginnt wieder! Es geht nicht um den lästigen Winterspeck oder die verblassenden Ziele,welche wir uns zum Jahreswechsel gesetzt haben. Es geht um unsere Kunden, die Kunden die es schaffen ins Möbelhaus zu kommen. Die Kunden, die uns eine Chance geben. Die Kunden die noch nicht im Internet kaufen. Sie kommen und………..werden nicht richtig oder halbherzig kontaktiert und sie gehen wieder,- ohne Auftrag in der Hand. Ohne das sich unsere Werbemassnahmen gerechnet haben, ohne das wir es geschafft haben ihnen mit Ware das zu geben wozu sie gekommen sind: Sie wollten schöner wohnen!

Nun, in einigen Köpfen wird in dieser Zeit des Jahres der Ärger, ja gar Groll laut, Groll gegen die eigenen Mitarbeiter, die es manchmal nicht für nötig halten zu Kontakten, ja statt dessen lieber mit Kollegen ein Schwätzchen halten. Es geht um unsere Kunden. Die Kunden, die uns eine Chance geben. Die Kunden die noch nicht im Internet kaufen. Sie kommen und….…

Gerade in der jetzt doch wieder etwas ruhiger werdenden Zeit, ist es um so wichtiger, dass wir an unsere Mitarbeiter glauben. Wir und kein anderer haben sie selbst eingestellt. Das ganze Geheimnis besteht jetzt darin, dass jeder Einzelne Präsenz auf der Fläche zeigt. In unserer Computersprache: dass jeder seine Festplatte nicht auf stand by hat, sondern dass jeder on ist! Um diesen Zustand zu erhalten ist es nötig das Gehirn zu beschäftigen. Irgendwann sind alle Kojen aufgeräumt, Schilder gerichtet und Auszeichnungen überprüft. Geben Sie Ihren Mitarbeitern weiterhin Aufgaben mit Sinn, alles andere führt nur zu Unmut und stärkt nicht die Bereitschaft zum Kontakten.

Definieren Sie Projekte:

1. Projekt

Gibt es in Ihrer Ausstellung Kojen - Warenmappen? Prima.

Aufgabenstellung: Jede Kojenmappe wir mit einer zusätzlichen Seite versehen, am besten hinten einfügen. Auf dieser Seite stehen, natürlich in gleicher Schrift und Größe ( möglichst ARIAL 24, da gut lesbar) je drei Sätze zur Verkaufsförderung dieser Ware. Drei Sätze in denen per Tatsache und Nutzen ,dem Kunden in einem prägnanten Satz benannt werden.

Vorteil:

Jeder Verkäufer hat diese Aufgabe in seinem Kojenbereich, im vorgegebenen Zeitraum zu definieren.

Nutzen: Der Verkäufer beschäftigt sich aktiv mit der Ware.

Nutzen: Der Verkäufer ist sinnvoll beschäftigt.

Nutzen: Der Verkäufer übt seine Tatsachen & Nutzen Argumentation und beschäftigt sich auch mit der nicht so ständig verkauften Ware.

Gleichzeitig ist es für Teilzeitkräfte oder Aushilfen einfachen zur Ware Auskunft zu geben. Wenn diese Arbeit konstant auf dem gleichen Level bleibt unterstütz es den Verkauf massgeblich.

 

2. Projekt

Erstellen Sie mit den Verkäufern ein Plan zum Thema Verkäufer schulen Verkäufer. Einmal in der Woche findet dieses nun in der Morgenbesprechung statt. Ein Verkäufer berichtet über eine Ware, ob neu oder Bestand ist unerheblich. Er stellt Besonderheiten, Vorteile, Exklusivität, Interessantes zum Hersteller und jeweils drei Verkaufsargumente vor. Warum soll der Kunde gerade diese Ware kaufen? Am Besten gibt es eine Art Ablaufplan für dieses Art der Vorstellung der Ware. Fortgeschrittene verbinden dies mit einer aktiven Warenpräsentation, so prägen sich Argumente um so besser ein.Wenn sie dies Abteilungsübergreifend durchführen, ergibt sich ein weiterer Effekt, Übergaben werden aktiver gelebt.

Sicher gibt es noch weitere Möglichkeiten für Projekte. Neben dem jeweiligen Inhalt ist es für den Erfolg der Massnahme wichtig, dass Ihre Mitarbeiter den Sinn des Tuns begreifen. Dies entsteht nicht nur durch Klarheit in der Vorstellung der Projekte, sondern auch in der Art und Weise wie die Firmenleitung hinter solchen Projekten steht.Gleichwohl muss klar sein, dass alle Projekte unterbrochen werden, wenn ein Kunde auf die Fläche kommt, da versteht sich von selbst.

Auch hier werde ich nicht müde dies an die Ausführenden weiter zu geben. Zeiten in denen es ruhiger wird zu nutzen, um in den aktiven Zeiten vorbereitet zu sein erscheint mit um vieles sinnvoller als nörgelnde Führungskräfte auf der Fläche.Ganz nach dem Sprichwort:

Ein Dach soll man immer bei Sonnenschein neu decken, bei schlechtem Wetter ist es unter Umständen unangenehm.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihren Projekten.

 

Herzlichst

 

Sabine Nimo